Hymnentöchter

Mitbekommen?! Gabalier hat die Hymne beim F1-GP ohne die (nicht mehr ganz so) neu und gesetzlich hinzugedoktorten “Töchter” gesungen… groooßer Skandal… also für die Grünen Frauen… Gut, was ist für die kein Skandal?!
Einen offenen Brief haben sie an ihn gerichtet, fordern eine Erklärung, warum er absichtlich das Gesetz missachtet… (ernsthaft Mädels?!)
Nein, eh süß… spannenderweise steht es bei der Ö3-Umfrage online dazu 93% zu 7%… 93% finden die töchterlose Hymne vollkommen in Ordnung… und nachdem ich nicht annehme, dass dort nur 7% Frauen und 93% chauvinistische, tyrannische Brachialmannsbilder abgestimmt haben, die ihre eiserne, unbeugsame, totalitäre und frauenunterdrückende Macht über den Text der Bundeshymne manifestieren und zementieren wollen, dürften das also auch ziemlich viele Frauen voll in Ordnung finden… hmmm…
Wie kommt’s?! Ist “das System” so ausgebaut, dass sich die Frauen quasi freiwillig in die knechtende Absolutunterdrückung durch die Männer begeben und kuschen?! Glaub ich heute irgendwie eher weniger…
Oooooder könnte es sein, dass sie vielleicht die Schnauze voll haben von solchen kosmetischen Diskussionen wie “mehr Innen, MEHR INNEN!!!” und dergleichen, die laut den Anstachlern(jap, Mehrzahl des Wortes Anstachler ist Anstachlern, nope, kein innen, weder bei Ein-, noch Mehrzahl) “Bewusstsein schaffen” sollen, die aber primär ins Bewusstsein rufen, in welche Belanglosigkeiten man sich verrennen kann, wenn man sich nur genug hineinsteigert…
Vielleicht hätten die Frauen lieber, dass man sich darum kümmert, dass mehr Kinderbetreuungseinrichtungen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen, oder dass die Unternehmen sich aktiver mit der Familienplanung ihrer Mitarbeiter auseinandersetzen, oder dass darauf geachtet wird, dass sie alleinerziehend nicht an die Armutsgrenze oder darunter schlittern, oder dass man vielleicht endlich damit aufhört, sie als kleine, unterdrückte, hilflose Jopperl hinzustellen, die in der pösen, pösen Männerwelt ohne eine Quote nie was erreichen würden… nur so ein Gedanke…
Und die Männer?! Warum finden die diese töchterlose Hymne ok?! Ja, klar, sind alles chauvinistische Frauenschlägervergewaltiger, klar…
Aber abgesehen davon… vielleicht halten die es nicht mehr aus, dauernd abgemahnt zu werden, wie bös sie und ihresgleichen nicht in jedem Aspekt ihres Seins und Handelns sind… wie herabwürdigend und degradierend es ist, einer Kollegin ein “hübsches Kleid” zu wortspenden… wie wenig sie sich um alles kümmern, und wie sehr die Politik schon noch schauen wird, dass sie jah brav in Karenz gehen!! (Wie nimmt sich eine Regierung oder ein Minister eigentlich das Recht heraus den Menschen vorschreiben zu wollen, wer, wie bei seinen Kindern bleibt?!?!)
Vielleicht haben sie genug davon, dass Gleichberechtigung eine Einbahnstraße ist, in fast jedem Aspekt… Gewalt gegen Frauen in der Familie wird (zurecht) groß angeprangert, Gewalt gegen Männer in der Familie wird als inexistent behandelt… Fürsorgerecht für Männer – ein einhorngleiches Fabelwesen… und um zu den Kleinigkeiten zurückzukommen: Habe noch nie gehört, dass die Grünen Frauen eine Genderung bei “die unbekannten Täter” verlangt hätten… TäterInnen ginge doch genauso…?
Vielleicht bissl mehr Fokus auf die wesentlichen Dinge legen und irgendeine Hymne einfach Hymne sein lassen, dann nimmt man die Frauenbewegung als Ganzes nämlich ernster, was äußerst wichtig wäre…
p.s.: und noch ein Tip: Endlich aufhören, diesen Gehaltsscherenquatsch von 25% zu verbreiten… laut einer großangelegten, und der einzig (mir bekannten) faktorenbereinigten Studie dazu, liegt ein möglicher geschlechterabhängiger Gehaltsunterschied zwischen 8 und 12%… immer noch zuviel, aber doch etwas deutlich a
Anderes…!

Standard